Netzwerke und Akteure - Mit wem kann ich mich zusammentun?

© Stillfx / Fotolia

Teilhabe älterer Menschen ist eine gesellschaftliche Aufgabe, die ganz verschiedene Aspekte umfasst. Viele Institutionen widmen sich daher als Querschnittsthema der Förderung der Teilhabe Älterer. Darunter finden sich etwa Stadtteilzentren, Quartiersmanagements, Wohlfahrtsverbände, Pflege- und Seniorenheime, aber auch die Kommunalverwaltungen, Initiativen für Barrierefreiheit und Selbsthilfe-Organisationen. Einen allgemeinen Überblick über Akteure und Netzwerke auf Landes, Bezirks- und Stadtteilebene, die sich unter Anderem auch der Stärkung von Teilhabe widmen, finden Sie hier. In der folgenden Übersicht sind ausgewählte zentrale Akteure in Berlin und auf Bundesebene hinsichtlich ihres jeweiligen Bezugs auf Teilhabe skizziert.

Akteure in Berlin

Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

Die Senatsverwaltung ist für die sozialen und gesundheitlichen Dimensionen von Teilhabe zuständig. Im Rahmen dieser Zuständigkeit wurden die Seniorenpolitischen Leitlinien  erarbeitet, die sich u. a. der Teilhabe älterer Menschen am kulturellen Leben verpflichten. Mit dem Wohnteilhabegesetz wurde die Teilhabe von Menschen, die in Einrichtungen des betreuten Wohnens oder Pflegeheimen leben, festgeschrieben. Das Sozialgesetzbuch (SGB) IX fasst wesentliche Regelungen für die Rehabilitation und die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung zusammen. In Berlin wird das SGB IX insbesondere vom Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) als nachgeordnete Behörde der Senatsverwaltung umgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.berlin.de/sen/gpg

Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales bemüht sich vor allem um die Teilhabe von Migrantinnen und Migranten. Dazu hat Berlin unter anderem als erstes deutsches Bundesland ein Partizipations- und Integrationsgesetz verabschiedet, um die Teilhabe von Migrantinnen und Migranten auf eine rechtliche Grundlage zu stellen. Wichtiges Ziel war die interkulturelle Öffnung der Institutionen. Zudem fördert die Beauftragte des Senats für Integration und Migration das Landesrahmenprogramm Integrationslotsinnen und Integrationslotsen.

Weitere Informationen unter: www.berlin.de/sen/ias

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ist vor allem darum bemüht, Strukturen für die Teilhabe der Bewohnerinnen und Bewohner zu schaffen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen empowert werden, um an der sozialräumlichen Entwicklung teilzuhaben. Vor diesem Hintergrund wurde von der Senatsverwaltung unter anderem ein "Handbuch zur Partizipation" (pdf) entwickelt. Zudem treibt die Senatsverwaltung die barrierefreie Mobilität in Berlin voran. Dazu finden Sie hier eine Präsentation (pdf).

Weitere Informationen unter: www.stadtentwicklung.berlin.de

Landesseniorenbeirat

Der Landesseniorenbeirat Berlin ist Berater des Abgeordnetenhauses von Berlin sowie des Senats von Berlin. Regelmäßig stattfindende Arbeitsgruppen (AG's) zu verschiedenen Themenfeldern sind:

  • AG Gesundheit, Pflege, Verbraucherschutz
  • AG Migration
  • AG Ehrenamt und Selbsthilfe
  • AG Armut und soziale Sicherungssysteme.
  • AG Mobilität-ÖPNV-Verkehr,
  • AG Bauen, Wohnen, Wohnumfeld
  • AG Berliner Seniorenmitwirkungsgesetz

Innerhalb der unterschiedlichen AG's wird auf Grundlage der Leitlinien der Berliner Seniorenpolitik über verschiedene Aufgaben der Seniorenpolitik beraten. Die AG's wirken auf die Förderung des aktiven politischen Engagements sowie der sozialen und kulturellen Teilhabe und Selbstbestimmung älterer Menschen hin. Sie fördern den Dialog in den Generationen sowie die Solidarität zwischen den Generationen.

Weitere Informationen unter: www.landesseniorenbeirat-berlin.de

Anlaufstellen für ehrenamtliches Engagement

Freiwilligenagenturen vermitteln Menschen, die Interesse an einem ehrenamtlichen Engagement haben. Angeboten wird eine individuelle und kostenfreie Beratung. Ehrenamtlich Engagierte werden von den Freiwilligenagenturen zudem durch Kurse im Freiwilligen- oder Konfliktmanagement unterstützt und es wird auch der Erfahrungsaustausch untereinander gefördert. In Berlin sind die Freiwilligenagenturen zur Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA) zusammengeschlossen. Weitere Informationen unter www.lagfa-berlin.de

Zudem kann über eine  Organisationsdatenbank und den Ehrenamtsatlas des Senats nach geeigneten Vereinen, Trägern oder Agenturen für Engagement gesucht werden.


 

Bundesweite Akteure

Kooperationsverbund "Gesundheitliche Chancengleichheit"/Werkstatt Gesunde Kommune

Dem von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung initiierten Kooperationsverbund "Gesundheitliche Chancengleichheit" gehören mittlerweile mehr als 60 Partner bundesweit an. Um die konkrete Zusammenarbeit und die Projektentwicklung in der Lebenswelt Kommune/Stadtteil/Quartier/Nachbarschaft zu unterstützen, hat der Kooperationsverbund die Good Practice-Werkstatt Gesunde Kommune erarbeitet. Das Konzept sieht die teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen nicht als „Schulungs-Bedürftige“, sondern als Expertinnen und Experten mit umfangreicher Praxiserfahrung, die detaillierte Kenntnisse ihrer Einrichtung mitbringen. Der Gewinn liegt in einer Unterstützung der Projektentwicklung im Hinblick auf ausgewählte Good Practice-Kriterien (z. B. Empowerment, Partizipation, Vernetzung), jedoch vor allem im Anstoß von lokaler Vernetzung und Kooperation sowie eines interdisziplinären Verständnisses mit Reflektion der bisherigen Zusammenarbeit. Im Bereich Ältere werden selbstverständlich auch Seniorenbeiräte, Akteure aus Seniorenzentren und Nachbarschaftshäusern etc. angesprochen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS) ist Expertin der Engagementförderung älterer Menschen. Ziel der BaS ist es, die gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen zu stärken. In diesem Sinne bietet sie für Seniorenbüros Fachberatung, Vernetzung, Qualifizierung und Interessenvertretung. Für andere Organisationen bietet sie eine umfassende Expertise zum Bürgerschaftlichen Engagement älterer Menschen, etwa in Form der Konzeptentwicklung und Beratung für Kommunen, Verbände und Unternehmen. Die BaS initiiert darüber hinaus Projekte vor Ort und auf Bundesebene zu Themen wie Wohnen, Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen sowie Gestaltung von Übergängen in Unternehmen.
Weitere Informationen finden sie hier.


 

Weitere Inspirationen...

Inspiration, welche Partner wie zusammenarbeiten können, bieten »BEISPIELE AUS DER PRAXIS. Hier werden bestehende Berliner Netzwerke und Kooperationen vorgestellt, die gemeinsam soziale Teilhabe älterer Menschen fördern.

Ansprechpartner

Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung im Land Berlin

Stefan Weigand

Friedrichstraße 231
10969 Berlin

Tel.: 030 - 44 31 90 66

E-Mail: weigand(at)gesundheitbb.de