Fachtagung zu seniorenpolitischen Leitlinien: Älter werden im Kiez

Friday, 19. January 2018

Im August 2013 wurden die "Leitlinien der Berliner Seniorenpolitik" beschlossen, die seither umgesetzt und mit Leben gefüllt werden. Im Rahmend des Fachtags der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales im Nachbarschaftsheim Schöneberg wurden erste Antworten zu inhaltlichen und formalen Fragen gesucht.

Für die diesjährige Fachtagung zu den seniorenpolitischen Leitlinien mit dem Schwerpunktthema „Älter werden im Kiez“ hat die Senatsverwaltung einen Veranstaltungsort gewählt, der im Alltag das Älter werden der Anwohnerinnen und Anwohner im Blick hat und erlebt: Das Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V.

Nach der Begrüßung durch die Geschäftsführung des Nachbarschaftsheims hielt der Staatssekretär Alexander Fischer ein Grußwort. Er unterstrich, dass die seniorenpolitischen Leitlinien keinem Selbstzweck dienen, sondern für eine gute Lebensqualität der Berlinerinnen und Berliner stehen. Im Rahmen des Fachtags sollten erste Antworten zu inhaltlichen und formalen Fragen (z. B.: Sind die Leitlinien zeitgemäß? Welche konkreten Maßnahmen müssen sie enthalten?) gefunden werden.

Im Rahmen der Fachvorträge rund ums Thema „Älter werden im Kiez“ erhielten die knapp 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in die Leitlinien sowie die Berliner Seniorenpolitik allgemein. In der dazugehörigen Fachdiskussion wurden teils aus dem Auditorium, teils durch die Expertinnen und Experten einzelne Aspekte der verschiedenen Vorträge aufgegriffen.

Nach der Mittagspause ging es dann zu verschiedenen Thementischen (in denen die Leitlinien thematisch zugeordnet wurden) um die jeweiligen Chancen, Potenziale und Anforderungen, welche in den neuen Leitlinien zugeordnet werden sollten. Am Nachmittag wurden die Ergebnisse der Thementische durch die jeweiligen Leitungen vorgetragen. Aus den Plädoyers wurde deutlich, dass die Weiterentwicklung der Leitlinien für die Berliner Seniorinnen und Senioren eine strukturelle Verbesserung der Möglichkeiten bereithält.

In seinem Schlusswort berief sich Herr Michael Räßler-Wolff (Referent für Seniorenpolitik bei der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales) neben diesen Erkenntnissen auch auf die gute Atmosphäre, die den Fachaustausch befördert hat und bedankte sich für die differenzierten Perspektiven für seniorenpolitische Leitlinien und damit für ein seniorenfreundliches Berlin, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingebracht wurden.

Die vollständige Dokumentation können Sie auf Nachfrage von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Frau Yvonne Rast (yvonne.rast[at]senias.berlin.de) erhalten.