Qualitätskriterien für erfolgreiche Betriebliche Gesundheitsförderung

Tuesday, 22. May 2018

Der Gesetzgeber fördert Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung in betrieblichen Lebenswelten über das Präventionsgesetz. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) müssen verstärkt für das Thema Gesundheit im Betrieb sensibilisiert und darüber informiert werden. Ihnen fällt es besonders schwer, Aktivitäten in diesem Bereich zu entfalten, da sie weniger wirtschaftlich-ökonomischen Spielraum haben. Doch es lohnt sich, in die Gesundheit von Beschäftigten zu investieren.

Foto: ZAGG GmbH

Vor diesem Hintergrund hat der Arbeitskreis Betriebliche Gesundheitsförderung (AK BGF) bei Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. Qualitätskriterien für erfolgreiche BGF entwickelt und vor Kurzem aktualisiert. Die Leitlinien sollen Unternehmen zum Thema informieren und bei der Planung und Umsetzung von gesundheitsförderlichen Maßnahmen unterstützen. Die Kriterien können ein Maßstab für Dienstleistende sein und somit zur Transparenz vorhandener Angebote und Qualitätssicherung beitragen.

Die entwickelten Qualitätskriterien ergänzen die 2016 durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung veröffentlichte Broschüre „Gesunde Unternehmen in Berlin. Ein Wegweiser zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement“. Zudem knüpfen sie an die empfohlenen Maßnahmen im Rahmen des Gesundheitszieleprozesses „Gesund arbeiten“ an. Daher hat die Landesgesundheitskonferenz (LGK) beschlossen, die Qualitätskriterien zu verbreiten und bekannt zu machen. Damit leistet die LGK einen Beitrag zur Information und Orientierung im Handlungsfeld BGF, insbesondere für KMU in Berlin.


Zum Download der Qualitätskriterien


Weitere Informationen zum Arbeitskreis Betriebliche Gesundheitsförderung bei Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V.